Rollrasen als Sandersatz

In Kitas sind Rasenflächen sehr beliebt und von allen Beteiligten auch gewünscht. Jedoch gibt es zwei starke Gegenspieler. Rasen einfach nachsäen wird keinen Erfolg haben. Der Rasen hat keine Chance anzuwachsen. Denn spielende Kinder verhindern das Anwachsen. Die Sommerferien sind für eine Nachsaat zu kurz. Eine Lösung wäre die Abflatterung für mehrere Monate. Wohl dem, der ausreichend Fläche zur Verfügung hat. In Kiel-Holtenau gibt es ein Beispiel dafür. Auch habe ich noch einen zweiten Bereich im Auge, siehe Abflatterung unten.

 

1. Die Kinder

Je mehr Kinder sich auf begrenztem Raum aufhalten und austoben, umso stärker wird ein Rasen belastet. Die Oberfläche des Bodens wird verhärtet, Wasser kann nicht mehr richtig eindringen, der morgendliche Tau dringt nicht in den Boden ein und verdunstet, der Boden wird karger, die Grasnarbe geht zurück.

 

2. Bäume

Bäume sind als Schattenspender in Kitas ein Segen. Auch regulieren sie das Klima günstig, sind für Luftfeuchtigkeit und Temperatur günstig. Aber ein Zuviel greift den Rasenboden an. Es kommt also auf die gesunde Mischung an. Gelegentlich stehen die Bäume auf dem Nachbargrundstück, das sich in Privathand oder in öffentlicher Hand befindet. Der Einfluss hierauf ist gering.

 

vorher

nachher