Aktuelles zur Corona-Lage

"Wir werden keine Herdenimmunität haben. Dieses Virus kam um zu bleiben" (Zitat aus dem Podcast mit Prof. Kekulé, #178).

 

Die weitere Entwicklung der Pandemie entscheidet sich weiterhin zuhause, nicht an Arbeitsplätzen. Die Impfungen greifen immer mehr. Private Kontakte zu reduzieren ist die wichtigste Maßnahme zur Pandemiebekämpfung derzeit, und zwar ausschließlich in Innenräumen. Leider halten sich viel zu viel Menschen nicht mehr daran.

 

Eine Aerosolforscher-Gruppe hat jetzt klar festgestellt, dass die Corona-Neuinfektionen ein Innenraum-Problem sind. DIese Gruppe hält Ausgangssperren für falsch, da draußen die Ansteckungsgefahr minimal ist.

Meine Schlussfolgerung: es müsste als harte Lockdownmaßnahme ein Ansammlungsverbot in innenräumen geben. Hier gehts zum Beitrag des ZDF.

 

Lüften ist eine extrem wichtige Schutzmaßnahme auch weiterhin, bis zum Sommer.

 

Und wir brauchen eine Strategie raus aus der Pandemie. Diese darf die Inzidenzwerte nur noch kurze Zeit als ein Maßstab nehmen. Ich empfehle die Strategien on Prof. Kekulé und der Plattform Corona-Strategie, deren Koordinator Herr Klaus Stöhr ist.

 

Die Impfungen in Deutschland und vielen anderen Ländern laufen.

 

Nennenswerte Mutationen sind in Südafrika und Brasilien entstanden. Die britische Variante führt nur zu einer höheren Ansteckungsrate, vermutlich weil sie länger ansteckend ist. Ist keinesfalls hochansteckend. Es könnte also sein, dass unsere Quarantänezeiten nicht ausreichen und wir uns damit unbekannte Übertragungen einhandeln. Nach 5 Tagen Freimessung ist die falsche Lösung.

 

Wir müssen nicht die Kontakte reduzieren sondern die gefährlichen Kontakte. Wir müssen nicht die Mobilität nominell reduzieren sondern die gefährlichen Wege mit gefährlichen Kontakten. Denn es kommt auf die Art der Kontakte an, nicht auf die reine Summe. Um dann gezielte Maßnahmen ergreifen zu können. Selektive Schutzmaßnahmen nennt das Prof. Kekulé. Das könnte man jedem Bundesbürger verständlich machen. Das RKI hat leider eine andere Strategie, bewertet keine Kontakte sondern addiert nur auf. Holzhammermethode. Schadet den selbstständigen Kleinunternehmern am meisten.

 

m Dienstag in einer Sitzung der Unionsfraktion erklärt, Januar und Februar würden nochmals richtig harte pandemische Monate werden. "Da dürfen wir uns keine Illusionen machen",
Merkel hatte am Dienstag in einer Sitzung der Unionsfraktion erklärt, Januar und Februar würden nochmals richtig harte pandemische Monate werden. "Da dürfen wir uns keine Illusionen machen",
Merkel hatte am Dienstag in einer Sitzung der Unionsfraktion erklärt, Januar und Februar würden nochmals richtig harte pandemische Monate werden. "Da dürfen wir uns keine Illusionen machen",

Die europäische Zulassung erfolgte durch die Europäische Kommission auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde. Biontech, Moderna und AstraZeneca haben bedingte Zulassungen erhalten. Die endgültige Freigabe wird einige Monate später erfolgen. Johnson&Johnson hat einen Antrag auf Zulassung gestellt, die bedingte Zulassung ist für Mitte März angekündigt worden.

 

Da weiterhin die Impfstoffhersteller ihre Produktionen hochfahren, werden die großen Impfzentren langsam hochgefahren. Denn mit der Impfung wird mit mobilen Einheiten in den Alten- und Pflegeeinrichtungen vorzugweise geimpft. Klares Ziel ist, die Todeszahlen schnell zu senken, das erfolgt am effektivsten in diesen Altenheimen und inzwischhen den über 70-jährigen.

 

Die WHO will bis Ende 2021 die Massenimpfungen weltweit abschließen.

 

Stand: 04.05.2021

Die meisten Ansteckungen finden im privaten Umfeld statt -   Superspreading muss vermieden werden