Dämpfender Rasen - richtige Rasenpflege

Den Gemeindearbeiter konnte ich überzeugen, den Rasen nicht mehr so kurz zu schneiden. Die Häufigkeit des Rasenmähens wird dadurch kaum verändert. Es bildet sich dann ein schöner und dichter Rasen, der sehr gute Stoßdämpfung bietet. Das ist aus Sicht der Spielplatzsicherheit absolut anzustreben. Und obendrein ist er ökologisch erheblich wertvoller. Und er sieht in meinen Augen viel schöner aus. In dieser Gemeinde hat der Gemeindearbeiter vier Spielplätze zu pflegen, die Rasenflächen sahen alle ähnlich gut aus. Er ist jetzt voll überzeugt und hat mir meine Ansichten bestätigt. Hoffentlich setzt sein Nachfolger dies auch um. Im Jahr 2021 sah es genauso gut aus.

 

Der Kardinalfehler ist, den Rasen zu tief abzuschneiden. Einen "Englischen Rasen" haben viele Menschen als anzustrebendes Ziel im Auge, ökologisch völlig sinnlos. Und das funktioniert nur, wenn mit viel Aufwand und dann meistens mit viel Trinkwasserverbrauch gewässert wird. Lassen wir doch die Natur für uns arbeiten, bei der Rasenpflege hilft sie uns auf jeden Fall. Geben wir ihr die Chance.

 

Wenn zu tief gemäht wird, ist die Bodenbeschattung gering, die Sonne und der Wind können direkt am Boden angreifen und die oberste Erdbodenschicht schnell austrocknen. Der morgendliche Tau ist im Nu verflogen, die Kleintierwelt zieht sich in tiefere Bodenschichten zurück. Folge ist, dass sich der Boden verhärtet und das Graswachstum zurückgeht. Allerdings hätte der Rasen im Bild schon gemäht werden können. Dieses Bild ist am 29.05.2018 entstanden. Das Bild darunter stammt vom gleichen Tage aus einer Gemeinde ganz in der Nähe. Der Unterschied ist sehr deutlich zu erkennen. Der Rasen hat viele gelbe Flecken, das Grünwachstum ist eingeschränkt. Alle drei Bilder sind um 14.00 Uhr plus minus 1 Stunde aufgenommen.

 

Liebe Bauhofmitarbeiter, Hausmeister und Gärter der Rasenpflege für Wohnbaugesellschaften und -genossenschaften: Für Sie gilt das Gleiche. Der Rasen muss zukünftig einfach nur auf höherem Niveau gehalten werden. Nicht mehr so tief abmähen, allerdings erst mähen, wenn der Rasen länger ist als gewohnt. Die Grashalme dürfen ruhig beim Betreten oder Spielen umknicken, aus Spielplatzsicherheitssicht ist das völlig ok. Das ein oder andere Auge wird sich umgewöhnen müssen. Der Arbeitsaufwand ist der Gleiche bzw. sogar etwas geringer. Der "Nachteil" wird sein, dass mehr Grasschnitt anfällt und der Abtransport aufwändiger wird. Positiv: Wir brauchen weniger Rasendünger, meistens ist er ja mineralischer Natur und nicht organisch. Weiterhin positiv: wir gewinnen hier also Grünmasse, z.B. für die Landwirtschaft oder Kompostierungsanlagen. Also für uns alle.

 

Unterschätzen Sie nicht den morgendlichen Tau. Der ist goldwert. Ändern Sie Ihre innere Einstellung. Jetzt.

 



Bild vom 29.05.2018, ein trockener Sommer im Norden



Bild vom 29.05.2018 auf einem Platz im regional gleichen Gebiet, im gleichen Amtsbereich gelegen. Die Rasenpflege nehmen andere Personen vor. Für diesen Sommer ist der abgebidete Rasen abslout typisch und als Vergleichsbild bestens geeignet.



Bild vom 05.06.2019, ebenfalls ein trockener Sommer im Norden. Der Rasen ist hier auf von mir gewünschter Höhe. Gleicher Platz wie im ersten Bild.

Für 2020 habe ich für diesen Platz kein Vergleichsbild. Es hätte allerdings wenig gebracht, da alle Rasenflächen relativ grün waren. Es war ein feuchterer Sommer.

 

Auf 2021 war ich gespannt, wir haben den Platz schon im Mai wieder angefahren. Ein Vergleichsbild lohnte nicht, es sah schon  wie gewohnt gut aus.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0